Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes 3/2017

  • Text
  • Heer
  • Menschen
  • Schweizer
  • Zeit
  • Smartphone
  • Facebook
  • Alexa
  • Google
  • Iphone
  • Schweiz

utzer

utzer RECHTLICHES/VERTRÄGE/TARIFE IN DEN FERIEN UNBESORGT TELEFONIEREN UND SURFEN Im Juli beginnen in fast allen Kantonen die Ferien. Viele Schweizer zieht es dann ins nahe oder ferne Ausland. Wer in die Ferien verreist, will die Zeit geniessen und sich nicht einschränken. Dazu gehört Mtl. Kosten SURFEN IN EUROPA Der wichtigste Tipp: Konsumenten sollten bei ihrem A n- bieter unbedingt einstellen, dass sie nur im Rahmen von Datenpaketen das Internet im Ausland nutzen wollen. für viele die Nutzung des Smartphones. Im Strand- Café Nachrichten lesen, von der Bergwanderung Fotos aid posten Budget oder mit den Kolleginnen 10telefonieren. Beson- 10 ders nützlich ist es, das Restaurant spontan online zu reservieren, sich Infos über die Sehenswürdigkeit direkt vor Ort zu holen oder sich zum Hotel via Navigations-App führen zu lassen. Viele Schweizer wollen ihr Smartphone im Ausland genauso nutzen wie zuhause. Die Mobilfunk-Anbieter bieten Datenroaming-Pakete an. Der Kunde hat nach dem Kauf des Pakets in der Regel 30 Tage Zeit, das erhaltene Datenvolumen aufzubrauchen. Aufpassen müssen Kunden von Salt: Das gekaufte Datenpaket gilt bis zum 9. des Monats. Prix Da viele Garantie Abos Roaming enthalten, führt (Salt) das zu einem 12 sorgenfreien Umgang. Aber auf gepasst: Ist das enthaltene Datenvolumen aufgebraucht, wird es teuer. Viele Konsumenten wissen nicht, wie viele Daten sie übertragen. Häufig wird das benötigte Datenvolumen überschätzt. Tipp: Kleineres Datenpaket (100 oder 200 MB) kaufen und schauen, wie lange es reicht. Ralf Beyeler, Telecom-Experte vom Konsumenten-Portal Verivox erklärt, wie die Konsumenten in den Ferien mit bile ihrem Smartphone Prepaid unbesorgt Telefonieren mit und Surfen können. Datenpaket (Swisscom) 14 tel easy smart + 21 TARIF VERGLEICH Ist ein Datenpaket aufgebraucht, kann der Kunde jederzeit ein neues kaufen. Tipp: Auf das Schauen von Videos und Musikstreaming im Ausland verzichten, solange man über das Mobilfunknetz surft. Über ein WLAN können diese Dienstleistungen hin gegen bedenkenlos genutzt werden. 21 at (Swisscom) 25 Swiss 29 56

F TELEFONIEREN IN EUROPA Im Ausland nie einfach los plaudern! Die Standardtarife der Schweizer Mobilfunk-Anbieter sind nämlich sehr hoch. Auch wenn es für viele Konsumenten mühsam ist: Wer im Ausland telefonieren möchte, sollte sich schon vor den Ferien Gedanken über das Thema Roaming machen. Kunden können die extrem hohen Tarife umgehen, indem sie Roaming-Optionen kaufen. Telefonieren im Ausland ist damit immer noch teuer, aber doch bedeutend günstiger. Ein Blick in die Tabelle zeigt, dass je nach Anbieter Einsparungen von über 80 Prozent möglich sind. Wenig kundenfreundlich sind Salt und Sunrise: Die Option läuft jeweils als Abo und erneuert sich automatisch jeden Monat. Nach den Ferien muss man daran denken, die Option bei seinem Mobilfunk-Anbieter wieder abzubestellen. Bei Salt läuft die Option jeweils bis zum 9. jedes Monats. ABOS MIT INKLUSIV-ROAMING In vielen Handy-Abos ist heute Roaming enthalten. Die Mobilfunk-Anbieter preisen die Angebote unter dem Motto „Einfach losfahren und keine Angst vor einer hohen Handy- Rechnung haben“. Doch so einfach ist es nicht. Bei Swisscom beinhalten alle Handy-Abos, die „Infinity 2.0“, „Infinity Plus“ oder „inOne” (ohne Light) im Namen haben, Roaming in Europa. Allerdings gibt es zwei wesentliche Einschränkungen: Die Anzahl Tage, an denen Roaming in klusive ist, ist beschränkt. Ausserdem ist das Datenvolumen im Ausland limitiert. Sunrise und Salt haben Abos mit einer Flatrate für Anrufe im Ausland im Angebot. Bei beiden Anbietern ist die In ternet- Nutzung auf maximal 2 GB im Monat begrenzt. Diese Angebote sind für Ferienreisende weniger geeignet, sondern richten sich vor allem an Geschäftsleute, die viel im Ausland unterwegs sind. In Kooperation mit verivox.ch (Stand 15. 05.2017) 57