Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes 4/2017

  • Text
  • Cook
  • Menschen
  • Schweizer
  • Medien
  • Schlaf
  • Nutzer
  • Spinner
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Fidget

TITELSTORY Man kann nur

TITELSTORY Man kann nur hoffen, dass sich die Bewegung für ein positiveres Körperbewusstsein auch in Zukunft weiter durchsetzen wird. Denn das ständige Diäten und Rechtfertigen von zwei, drei Kilo mehr, einer grossen Narbe auf der Haut oder Dellen am Schenkel ist auf Dauer ermüdend und anstrengend. Hinzu kommt die seelische Belastung. Selten sind Frauen in der Lage, bestimmte Unternehmungen wegen ihres Körpers zu geniessen – allen voran der Tag im Freibad oder am Strand. Das Damokles-Schwert der Size- Zero-Armee mit makelloser Haut schwebt ständig darüber und führt zu einem eher unentspannten Tag. Dabei gibt es doch nichts besseres, als an einem heissen Tag am und im Wasser die Seele baumeln zu lassen. Nachdem sie das Foto veröffentlicht hatte, erhielt sie zahlreiche Nachrichten von Frauen, die mit ihrem eigenen Aussehen zu kämpfen haben. Das zeigte ihr, wie präsent das Thema im täglichen Leben ist. Seit Jahren nimmt die Body Love-Bewegung immer weiter zu. Auf ihrer Reise um die Welt hat Brumfitt auch Frauen getroffen, die nicht nur gegen ein paar Kilos kämpfen, sondern viel Schlimmeres erlebt haben. Wie zum Beispiel Sportlerin und Ex-Model Turia Pitt, die während eines Marathons in ein Buschfeuer geriet und deren Hautoberfläche zu 64 Prozent verbrannt war. Sie hat gelernt über den Dingen zu stehen und wagt heute sogar die Behauptung, dass der Unfall das Beste ist, was ihr je passieren konnte, weil es ihr die Augen geöffnet hatte. B. Jeffrey Madoff kann das bestätigen, denn erst wenn die „Big 4“ – Tod, Krankheit, Trennung oder Katastrophe – eingetreten sind, weiss man, dass es in der Realität nicht nur um äusser liche Schönheit geht, sondern es wichtigere Dinge gibt. NORA TSCHIRNER SETZT SICH FÜR MEHR SELBSTLIEBE EIN Die deutsche Schauspielerin Nora Tschirner ist via Facebook auf die Kampagne zur Finanzierung der Dokumentation aufmerksam geworden und hatte eine grössere Summe gespendet. Für sie selbst ist das Thema eine grosse Herzensangelegenheit. So kam sie als Executive Producer dazu. „Mein Körper ist mein Seelenverwandter“, gesteht sie selbst im Film. Und das müssen sich alle Frauen klar machen und aufhören dagegen anzukämpfen. Sie selbst darf sich in den Medien immer wieder Body Shaming anhören. „Sogar das Mädchen aus dem Magazin hat nicht den Körper aus dem Magazin“, stellt Brumfitt fest, als ein Foto von ihr im Fotostudio der australischen „Cosmopolitan“ so bearbeitet wird, dass es in das Ideal passt. Mia Freedman, ehemalige Herausgeberin der Zeitschrift, sah das ähnlich und wollte eine Size 16-Frau in einer Fotoserie und auf dem Cover vorstellen. Doch sie fand weder Designer noch Fotografen oder Stylisten, die sie bei ihrem Vorhaben unterstützen wollten. Das zeige, wie verkorkst das Schönheitsbild sei. Wie weit dies gehen kann beweist die Geschichte einer Magersüchtigen, die sich bis auf die Knochen heruntergehungert hat. In ihrem Gesicht sind die Spuren ihres täglichen Kampfes mit dem Dünnsein und dem Essen deutlich zu sehen – „Bitte hört nicht auf zu essen!“, ist ihr Appell an die Zuschauer. Obwohl sie dem vermeintlichen Ideal vom Dünn sein entspricht, ist sie alles andere als glücklich. Den Kampf um den perfekten Körper hat sie eindeutig verloren – und dabei auch sich selbst. Die Zahl der Magersüchtigen steigt seit Jahren trotzdem stetig an. Das liegt neben dem schrägen Idealbild sicher auch an der Tatsache, dass makellose Körper und eine dünne Silhouette automatisch mit Gesundheit gleichgesetzt werden. Dabei ist das kein Indiz dafür. Dickere Menschen und Frauen mit Cellulitis an den Schenkeln können fit und gesund sein und haben teilweise bessere Blutwerte als dünne Models. Ungeachtet der Tatsache, dass Dünne gleichgesetzt werden mit Disziplin und Gesundheit, müssen auch sie sich mit Body Shaming auseinandersetzen. Unsere Interview partnerin Kerstin Cook durfte sich schon einiges anhören und auch Topmodel Kate Moss hat ihr Fett wegbekommen – weil sie keinen trainierten Körper hat, sondern „skinny fat“ ist (schlank, aber trotzdem Fettpölsterchen absetzt). › 28

NEU Der Film ist auf DVD und als Download bzw. Stream erhältlich 29