Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes 4/2017

  • Text
  • Cook
  • Menschen
  • Schweizer
  • Medien
  • Schlaf
  • Nutzer
  • Spinner
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Fidget

OFFLINE-MODUS DER

OFFLINE-MODUS DER MODERNE KREISEL Dafür muss die Abdeckung in der Mitte entfernt werden. Nun kann man einen Stift durch das Loch schieben. Die - ser sollte so gross sein, das der Stift zwar durchpasst, der Spinner aber nicht herunterrutscht. Den Stift senkrecht aufstellen, den Kreisel anschubsen und den Stift loslassen. Dieser bleibt jetzt einfach senkrecht stehen und pendelt sich sogar wieder ein, wenn man ihn leicht anstösst – wie ein klassischer Kreisel. KREISENDE FIDGET-COOKIES Die Do it yourself-Experten von „Tasty“ haben sogar eigens für diesen Trend eine Backan leitung für selbstdrehende Fidget Spinner- Cookies entwickelt. Dafür einfach die Form des Fidget Spinners aus einem normalen Keks-Teig (z. B. norma ler Mürbeteig) ausschneiden. ©Buzzfeed Mithilfe eines Getränkedeckels ein Loch in die Mitte machen. Der Getränkedeckel kann auch als Ausstecher für die runde Abdeckung in der Mitte genutzt werden. Die Reste des Teigs werden zu einem dicken und breiten Klumpen zusammengeknetet. Nun mit einem Strohhalm kleine Stücke ausstechen – diese dienen später quasi als Kugellager. Die ausgestochenen Teile können nun ganz normal nach Anleitung aus gebacken werden. Zum Schluss werden die einzelnen Kekse mit Zuckerguss zusammengeklebt. Dafür zuerst eines der kreisförmigen Teile auf den dreiarmigen Hauptteil legen. Dann wird eines der Stäbchen mit Zuckerguss befestigt, bevor abschliessend ein zweiter Kreis auf das Stäbchen geklebt wird. Und auch andere Backexperten sind dem Trend schon gefolgt. Einige setzten auch auf Cake Pop-Stiele anstelle von Teig lagern. Aber beim Essen sollte dann darauf geachtet werden, diese vorher zu wieder zu entfernen. FIDGET CUBE KANN EINEM AUF DAUER DEN LETZTEN NERV RAUBEN Inzwischen gibt es die Fidget Spinner nicht nur als flache Kreisel oder mit LED-Beleuchtung, sondern auch in Würfelform – der Fidget Cube. Aber dieser ist vor allem eins, auf Dauer laut. Denn man muss dort verschiedene Tasten und Hebel drücken. Ähnlich wie ein Kugelschreiberklicken geht einem das nach einiger Zeit ziemlich auf die Nerven. Egal, welcher Fidget Spinner es werden soll und auch wenn es wirklich günstige Modelle gibt, auf die Qualität sollte Ihrem Kind zuliebe dennoch geachtet werden. Die Plastikmodelle aus China können giftige Stoffe enthalten. Die billigen Varianten haben ebenso billige Kugellager, die schnell das Zeitliche segnen werden und so un nötigen Müll produzieren. Bei den LED-Spinnern ist 34

eine gute Verarbeitung der elektronischen Teile entscheidend. Die europäische Kommission hatte bereits zwei Spinner zurück gerufen, weil sich das Batteriefach leicht öffnen liess und die Knopfzelle so schnell von den Kindern verschluckt werden könnte. Es handelt sich dabei um Fidget Spinner der Marke Symex. EIN TREND KOMMT UND GEHT Schlussendlich handelt es sich beim Handkreisel aber nur um ein Trendspielzeug. Und so schnell wie er gekommen ist, wird er auch wieder verschwinden. Davon ist auch die Psychologin Prof. Dr. Walitza überzeugt: „In zwei Jahren wird kaum noch einer Gummiarmbänder knüpfen und die Fidget Spinner werden nur noch wenig genutzt.“ Robin Trajanov betreibt in der Schweiz einen Online-Shop, der sich auf den Verkauf der Fidget Spinner spezialisiert hat. Er kennt sich bestens mit dem Trendspielzeug aus. FonTimes: Wer kauft diese Spinner hauptsächlich? Robin Trajanov: Die Fidget Spinner werden hauptsäch lich von Kunden im Alter von acht bis 17 Jahren gekauft. Jedoch kommt es vereinzelt vor, dass die Spinner von älteren Kunden gekauft werden. FT: Ist der wachsende Trend auch bei Ihrem Shop zu spüren? Robin Trajanov: Ja auf jeden Fall. Am Anfang brauchte es etwas Zeit bis die Bestellungen eintrudelten. Danach wurde immer regelmässiger und in grösseren Mengen bestellt. FT: Welcher Fidget Spinner ist am erfolgreichsten? Robin Trajanov: Bei meinem Shop ist es der Neon Ranger Spinner. Das liegt daran, dass das Ranger Spinner-Logo sie einzigartig macht. Dazu kommt noch, dass sie fluorisiert sind (in der Nacht leuchten), sorgfältig und aus guten Materialien produziert worden sind. Die europäische Kommission hat unter anderem den Spinner Typhoon vom Hersteller Symex zurückge rufen, da das Batteriefach nicht ausreichend gesichert ist. FT: Woran erkenne ich einen guten Fidget Spinner? Robin Trajanov: Einen guten Fidget Spinner erkennt man daran, dass er nicht zu leicht ist, wenn man ihn in der Hand hält. Ist das der Fall, besteht die Form aus einem billigen Material. Jedoch beeinträchtigt dies die Drehung des Spinner nicht. Das Aussenmaterial soll ausserdem resistent sein, wenn es zu Boden fällt. Wenn das passiert und der Spinner starke Schäden vorweist handelt es sich ebenfalls um ein billiges Material. Balanciert man den Spinner auf einem Finger sollte er nicht allzu stark vibrieren. Ist das der Fall handelt es sich auch hier um eine schlechte Ver arbeitung der Wälzlager. Kurz gefasst: Nicht zu leichtes Gewicht in der Hand (min. 50 Gramm), resistent bei einem Fall von ein bis zwei Metern, keine Vibration beim balancieren und Drehzeit von ein bis zwei Minuten. ©Typhoon, Quelle: Europäische Kommission ›› www.originalshop.ch FT: Was ist bei einem guten Spinner besonders wichtig? Robin Trajanov: Das wichtigste bei einem Fidget Spinner ist das Kugellager. Das heisst die Sorgfältigkeit beim Produzieren dieser, die richtige Dosierung des Schmiermittels zwischen den Wälzlagern und das Material selber. Die Wälzlager (rollende Körper) verringern die Reibung bei der Drehung. Dazu kommt noch die Qualität des Aussenmaterials (Metall, Aluminium, Kunststoff ) welches die Form des Spinners bildet. 35