Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes 4/2017

  • Text
  • Cook
  • Menschen
  • Schweizer
  • Medien
  • Schlaf
  • Nutzer
  • Spinner
  • Zeit
  • Ebenfalls
  • Fidget

APPS/SPIELE/NEWS DIE

APPS/SPIELE/NEWS DIE RICHTIGE BALANCE SORGT FÜR ERHOLSAMEN SCHLAF Ausreichend Schlaf ist Gold wert – das weiss so ziemlich jeder, der nach einer kurzen Nacht versucht am nächsten Tag gegen die Müdigkeit zu kämpfen. Doch nicht nur die Müdigkeit ist ein Problem. Mangelnder Schlaf macht unattraktiv und auf Dauer krank. Dabei können schon ein paar Tricks helfen, besser und länger zu schlafen. Forscher des schwedischen Karolinska-Instituts haben bei einer Untersuchung herausgefunden, dass Menschen, die wenig schlafen, als unattraktiv und unbeliebt wahr genommen werden. Wissenschaftler des Fachmagazins „Open Science“ sind überzeugt, dass dies vor allem dem Selbstschutz dient, um sich vor ansteckenden Krankheiten zu schützen. In der Untersuchung des Karolinska-Instituts wurden 25 gesunde Menschen nach zwei Nächten mit acht Stunden Schlaf und nach zwei Nächten mit nur vier Stunden Schlaf fotografiert. Anschliessend mussten 122 Personen angeben, wie sie die Attraktivität und Ver trauenswürdigkeit der Probanden einschätzen sowie ob sie mit diesen Menschen gerne Zeit verbringen würden. Das Ergebnis war, das unausgeschlafene Menschen an Beliebtheit einbüssten. Die befragten Personen wollten mit ihnen weniger Zeit verbringen als mit der ausgeschlafenen Person. Zudem wurden sie auch als ungesünder eingestuft. Daher meiden sie laut den Wissenschaftlern auch deren Ge sell schaft – die Gefahr, sich mit einer Krankheit anzustecken, sei höher. Hin zu komme, dass die Unausgeschlafenen selbst auch in der Regel die Gesellschaft meiden, weil sie mit der Müdigkeit zu kämpfen haben und sich lieber aus ruhen möchten. SCHLAFAPPS Lightning Bug Beddit: Nature Sound Relax and Sleep: Dream:ON: Gratis Gratis Gratis Gratis Wake N Shake: CHF 5.- (Wearables: je nach Hersteller unterschiedliche Preise) FRAUEN KÄMPFEN DURCH DIE DOPPELBELASTUNG HÄUFIGER MIT SCHLAFPROBLEMEN In einer früheren Studie des Karolinska-Instituts fanden die Forscher bereits heraus, dass Frauen tendenziell schlechter schlafen als Männer. Grund dafür sei der erhöhte Stresspegel bei Frauen, heisst es seitens der Schweden. Frauen hätten neben dem Beruf noch zahlreiche Aufgaben im Haushalt zu erledigen. Das schlägt aufs Gemüt und verhindert so einen erholsamen Schlaf. Dabei ist es ganz einfach genügend und erholsamen Schlaf zu bekommen. Zum Beispiel, indem man seinen Schlaf mit Apps und Wearables kontrolliert. Aufschluss auf die Gesundheit können die Apps nicht geben, aber sie helfen dabei die eigenen Schlafgewohnheiten besser kontrollieren zu können. Sie geben eine Übersicht über die Schlaf- und Aufstehzeiten und lassen so Muster er kennen oder überprüfen, wie regelmässig Sie Schlaf finden. Bei den Apps und Wearables kann man grundsätzlich drei Kategorien unterscheiden: Einschlafen, Durchschlafen und Aufstehen. Der bekannteste Vertreter in diesem Bereich ist wie so oft Runtastic. Neben dem Tracking der Sport einheiten kann die App auch den Schlaf überwachen. Mittels „Smart Alarm“ wird der Nutzer am nächsten Morgen geweckt. Das heisst, aufgrund der vorliegenden Daten in der App ermittelt sie den besten Weckzeitpunkt innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters. Die App Beddit ermittelt die Gesamtschlafzeit, Schlafzyklen, Atemund Herzfrequenz. Auch Schnarchgeräusche können aufgezeichnet werden. Tipps für einen besseren Schlaf am nächsten Tag gibt es noch oben drauf. APP VERSPRICHT KONTROLLE ÜBER TRÄUME Auch für Menschen, die bei absoluter Stille nicht ein schlafen können, hat jeder App Store etwas zu bieten. Die App Nature Sound Relax and Sleep liefert alles, was man dazu braucht. Sie bietet verschiedene Klänge aus der Natur. Instrumentales sucht man aber vergeblich. Dafür gibt es Donner oder Flussplätschern. Diese Aufgabe übernimmt auch die App Lightning Bug. Wer schon immer seine Träume bestimmen oder leiten wollte, für den ist die App Dream:ON geeignet. Vor dem Einschlafen wählt der Nutzer ein Szenario aus, welches er e r leben möchte. Die App analysiert die Schlafphasen und spielt zur richtigen Zeit bestimmte Geräusche ab, die zum ausgewählten Szenario passen. 6

Wer zur Kategorie Morgenmuffel gehört, ist mit der App Wake N Shake bestens bedient. Der Wecker ertönt mit lautem Klingeln und kann nur durch sekundenlanges, heftiges Schütteln beendet werden. Dabei kommt der Kreislauf in Schwung. Bei Der App-Nutzung muss das Handy neben das Kopfkissen gelegt werden. Wearables übernehmen entweder selbst die Arbeit der Apps oder unterstützen diese. So messen sie beispielsweise den Puls. Zudem gibt es Geräte, die passende Musik oder Geräusche zum Einschlafen abspielen. Die Wearables werden meist am Handgelenk getragen und zeichnen daher auch die Bewegungen im Schlaf auf. Inzwischen gibt es zahlreiche Fitness-Armbänder auf dem Markt, die diese Funktion haben. Bei allen Wearables und Apps ist es allerdings wichtig alle Mahlzeiten, Sporteinheiten und vor allem den Kaffee- oder Alkoholkonsum zu erfassen. Für einen guten und erholsamen Schlaf gibt es einige Tipps, die man vor dem Schlafengehen beachten sollte, um am nächsten Morgen frisch und erholt aufzuwachen. Absolute Dunkelheit ist am besten für den Schlaf. Ebenso eine Raumtemperatur, die sich bei etwa 17 Grad Celsius einpendelt. Sportliche Aktivitäten kurz vor dem Zubettgehen sollten vermieden werden, da sie den Kreislauf auf Trab halten. Ähnlich verhält es sich mit schweren Mahlzeiten. DR. PHIL. EVA BIRRER Dr. phil. Eva Birrer, Leiterin Schlafmedizin und Thera pien, Somnologin DGSM und Schlafspezialistin SGSSC, Fachpsychologin für Psychotherapie der Seeklinik Brunnen Dr. phil. Eva Birrer, Leiterin Schlafmedizin und Therapien der Seeklinik Brunnen, weiss einiges über gesunden und schlechten Schlaf und stand uns Rede und Antwort. FonTimes: Das Karolinska-Institut fand im Rahmen einer Studie heraus, dass Menschen, die zu wenig schlafen, als unattraktiv, ungesund und unbeliebt eingestuft werden. Das hat zur Folge, dass sich andere mit ihnen auch nur ungern umgeben wollen. Welche Gründe kann dies haben und wie schätzen Sie die Ergebnisse der Studie ein? Dr. Eva Birrer: Die Studie hat herausgefunden, dass, wenn Fotografien von fremden Menschen, die nur ca. vier Stunden geschlafen haben, beurteilt und verglichen werden mit Fotografien von Menschen, die genügend geschlafen haben, als weniger attraktiv und gesund eingestuft werden. › 7