Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes_6/2017

  • Text
  • Forum
  • Konsumenten
  • Unternehmen
  • Facebook
  • Amazon
  • Franken
  • Smartphone
  • Schweiz
  • Geld
  • Schweizer
  • Whatsapp

HANDYNUTZUNG/KOMMUNIKATION Camille Zimmermann, Direktor des Trendforschungsinstituts TRENDONE, glaubt, dass die Entwicklung der Telekommunikation weitere Vereinfachungen mit sich bringen wird. Die Vernetzung wird zunehmen. Auch der Fortschritt der künstlichen Intelligenz wird dazu beitragen und zum digitalen Assistenten im Alltag. „Wenn wir heute zurückschauen, was sich mit der Einführung des iPhones vor zehn Jahren alles geändert hat, wird sich in den kommenden zehn Jahren einiges ändern“, sagt er. Das Smartphone wird sich weiterentwickeln zur sogenannten „ShyTech“. Das heisst komplexe Technologien treten immer weiter in den Hintergrund treten und agieren dort. Dazu zählt auch die On-Body-Technik, die heute schon in Wearables Anwendung findet. Aus medizi nischer Sicht tragen wir damit quasi das Labor direkt am Körper, das Auskunft über unseren Zustand gibt. Im Zuge der Verschmelzung des Smartphones mit der Umgebung wird die Gestenerkennung und Sprachsteuerung weiter ausgebaut. Gedankenlesen wird ebenfalls einen wichtigen Teil der Kommunikation ausmachen. Facebook arbeitet bereits an ersten Modellen (wir berichteten). „Wenn man diese Gedanken einmal durchspielt, dann sieht die Kommunikation in Zukunft ganz anders aus“, sagt Zimmermann. So werden wir beispielsweise die einfache Kommunikation an ChatBots auslagern. Der digitale Assistent der Zukunft weiss nämlich, wann wir uns verspäten und den betreffenden Personen eine Nachricht senden. „Der smarte Assistent wird uns besser kennen als unsere eigene Familie“, prognostiziert der Experte. Das läge vor allem daran, dass dieser mithilfe von Algorithmen unser Verhalten, wie etwa die Likes, welche wir abgegeben, besser analysieren kann. Ob der digitale Assistent im Hintergrund das Smartphone als Gerät ganz verdrängen wird, Das erste ISDN (Integrated Services Digital Network) wird 1988 in der Schweiz eingeführt. 1988 1992 Das Mobiltelefonnetz wird 1992 digitalisiert. Technische Grundlage ist das Global System for Mobile Communication (GSM). 1993 spaltet sich die PTT in Telecom und Post. 1993 ✃ Der „Short Massage Service“ – kurz SMS – wird 1995 eingeführt und ermöglicht das Versenden kurzer Textnachrichten. Die erste SMS wurde aber schon drei Jahre früher verschickt – ihr Inhalt lautete schlicht „Merry Christmas“. Die Begrenzung auf 160 Zeichen stammt aus der Vergangenheit:Telegramme und Postkarten konnten meist nicht mehr Zeichen umfassen. 1995 1999 Die Ära der Kamera- Handys beginnt 1999 mit dem Toshiba Camesse. 50

F bleibt offen. Der Mensch bevorzugt haptische Erlebnisse. Zimmermann ist jedoch der Meinung, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. „Nehmen wir das eBook als Beispiel. Alle waren der Überzeugung, dass niemand auf die Haptik eines Buches verzichten will. Seit Jahren nehmen aber die Download- Zahlen zu.“ Dass die Menschen dadurch grundsätzlich fauler werden, glaubt Zimmermann nicht. „Man bekommt den Kopf frei für andere Dinge, die kreativer, produktiver oder wichtiger sind.“ Die Privatsphäre wird aber auch in Zukunft ein Thema bleiben. Denn mit der höheren Vernetzung werden mehr Daten gesammelt. Den digitalen Footprint gebe es bereits, „der Zug der Privatsphäre ist bereits abgefahren“, sagt Zimmermann. Daher werden Möglichkeiten zur Sicherung der eigenen Daten sicher weiter zunehmen durch doppelte Authenti fizierung oder biometrischen Schutz. Der nächste Schritt in die Zukunft wird über die Einführung des neuen Netzstandards 5G führen. Damit wird es künftig noch ein facher und schneller möglich sein HD-Daten, 360-Grad-Videos oder auch Augmented Reality zu übermitteln. Dazu trägt auch die technologische Entwicklung bei: Kameras und Sensoren werden immer besser. Die Entwicklung der Computer und des Internets hat sicherlich auch einen nicht unwese nt lichen Teil dazu beigetragen. Wie diese Geschichte aussieht, werden wir in der nächsten FonTimes-Ausgabe genauer betrachten. 2003 2010 LTE 2002 2002 löst UMTS die vorherigen A-, B- und C-Netze im Mobilfunk ab. Das bisher erfolgreichste Handy geht mit dem Nokia 1100 2003 in den Verkauf. Bis heute wurde es über 200 Millionen Mal verkauft. Dabei hat das Handy kaum Extras. MMS Ein Vorreiter des Smartphones bringt Sony Ericsson 2003 auf den Markt. Es ist das erste Handy, das E-Mails und MMS versenden sowie filmen, fotografieren und im Internet surfen kann. 2007 Ein weiterer Meilenstein in der Telekommunikation ist 2007 die Einführung des Smartphones mit dem Apple iPhone. Dies sorgt dafür, dass sich die Kommunikation massgeblich verändert. Telefonieren ist heute nur noch eines von vielen Kommunikationsmöglichkeiten. LTE (Long Term Evolution) wird der neue Standard im Mobilfunk-Bereich. 2020 2020 wird der neue Mobilfunkstandard 5G eingeführt. 51