Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes_7/2017

  • Text
  • Borer
  • Schweizer
  • Unternehmen
  • Zeit
  • Google
  • Zudem
  • Franken
  • Menschen
  • Kinder
  • Ebenfalls

ALLTAG VOM

ALLTAG VOM AUSSENDIENSTLER BIS ZUM CHEF Der praktische Tscheche ist besonders als Dienstwagen sehr gefragt, sei es beim Handwerker, aber auch dem User Chooser – schliesslich bietet das Fahrzeug die bewährte Technik aus dem VW-Konzern zu einem deutlich attraktiveren Preis. Besonders der 150 PS starke Diesel, den wir im Test geprüft hatten, überzeugt darüber hinaus mit seinen Unterhaltskosten. Škoda hat sich deshalb beim Facelift vor allem am grundlegenden Konzept nicht gerüttelt und sich auf die Optik und das Infotainment fokussiert. Im Zuge der Modell ­ überarbeitung wuchs der Kombi um 8 mm auf 4,67 Meter, die hintere Spur legte – je nach Motorvariante – um 20 beziehungsweise 30 mm zu. Unverändert blieb der Radstand, die Front ziert seither ein Vier-Augen-Gesicht. IDEALER KILOMETERFRESSER Wohl fühlt sich der 150 PS starke 2,0-Liter-Diesel auch in seiner Paradedisziplin – beim Kilometerfressen auf langen Autobahn- und Ausserortstrecken. Während der Selbstzünder bei langsamen Geschwindigkeiten noch deutlich wahrnehmbar ist, hört man vom typischen Diesel-Nageln bei höheren Tempi kaum noch etwas. Tiefe Drehzahlen sorgen nicht nur für ein angenehm tiefes Geräuschniveau, sondern halten auch den Verbrauch und die damit verbundenen CO2-Emissionen niedrig. Lediglich 4,6 Liter schluckt der Octavia bei Normverbrauch respektive ruhigem Gasfuss, im Alltag kommt man mit einer Fünf vor dem Komma in der Regel 100 Kilometer weit. Es sei denn, man lässt es auf kurvigen oder bergigen Strassen mal etwas zügiger angehen – wobei der Octavia auch das dank seines neutral und gut abgestimmten Fahrwerks ohne Murren über sich ergehen lässt. Einzig der Fahrer bekommt ein solches beim Einreichen seiner Tankquittungen zu hören. Sonst bleibt der Octavia aber ohne Fehl und Ta del – schliesslich ist er nicht umsonst sowohl bei den Fahrern als auch den Flottenentscheidern einer der beliebtesten Kombis überhaupt. In Kooperation mit Auto Bild Schweiz Im Innenbereich überzeugt der Octavia noch immer durch sein Platzangebot. Vorne und hinten geniessen die Insassen grosszügige Bein-, Ellenbogen- und Kopf-Freiheit. Das Gepäckraumvolumen beim Kombi beträgt 610 Liter, die sich je nach Bedarf auf bis zu 1'740 Liter erweitern lassen. Neben kleineren, optischen Retuschen lag das Hauptaugenmerk auf dem Infotainment-System. Der neue Bildschirm wirkt mit einer Diagonale von 9,2 Zoll gross und modern. Eine entspiegelte Scheibe sorgt dafür, dass es auch bei direkter Sonneneinstrahlung sehr gut ablesen lässt. Das Navi reagiert in jeder Situation schnell und präzise, was gerade bei Kreiseln oder im Stadtverkehr bei unübersichtlichen Ab ­ zweigungen ein Vorteil ist. 100

F Seit 2017 mit einem 4-Augen-Gesicht: Der Škoda Octavia Kombi. Auch das Interieur wurde beim letzten Facelift modernisiert. Das grosszügige Display im Innenraum lässt sich auch bei Sonnenschein gut ablesen. 101