Aufrufe
vor 2 Jahren

FonTimes_7/2017

  • Text
  • Borer
  • Schweizer
  • Unternehmen
  • Zeit
  • Google
  • Zudem
  • Franken
  • Menschen
  • Kinder
  • Ebenfalls

APPS/SPIELE/NEWS

APPS/SPIELE/NEWS SPITZENPLATZ VERLOREN: SCHWEIZ NICHT MEHR IPHONE-LAND Traditionell stammte jedes zweite in der Schweiz verkaufte Smartphone aus dem Hause Apple – bis jetzt. Denn nun ist das iPhone im Ranking der beliebtesten Smartphones auf den zweiten Platz zurückgefallen. Neu geht der Spitzenplatz an Android-Geräte. Das zeigt eine repräsentative Marktstudie des Internet-Vergleichsdienstes comparis.ch. Lag der Marktanteil des iPhones in der Schweiz in den vergangenen Jahren konstant bei über 50 Prozent, ist er nun auf 41 Prozent abgesackt (2016: 54 Prozent). Der Anteil der Android-Smartphones machte hingegen einen Sprung von 42 Prozent im Vorjahr auf 55 Prozent und belegt damit erstmals den Top-Rang. In der Studie wollte comparis.ch wissen, welches Smartphone (mit Android- oder Apple-Betriebssystem) und Schweizer besitzen. COMPARIS.CH Mit über 20 Millionen Besuchern im Jahr zählt comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Webseiten. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versiche rungen, Banken sowie Telecom-Anbietern und bietet den grössten Schweizer Online-Marktplatz für Autos und Immobilien. Dank umfassender Ver gleiche und Bewertungen bringt das Unternehmen Transparenz in den Markt. Dadurch stärkt com paris.ch die Entscheidungskompetenz der Konsumenten. Gegründet 1996 vom Öko nomen Richard Eisler, beschäftigt das Unternehmen heute rund 150 Mitarbeiter in Zürich. Jean-Claude Frick, Digital-Experte von comparis.ch, zum Grund, weshalb die Android-Konkurrenten die Kultmarke aus Cupertino jetzt deutlich auf den zweiten Platz verweisen: „Ich gehe davon aus, dass der Stillstand beim Geräte-Design nicht unwesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen hat. Während im Android-Bereich randlose Displays sehr populär wurden, hat sich am Design des iPhones über Jahre kaum etwas verändert. Apple-Nutzer warten nach wie vor auf eine echte Design-Innovation.“ ALLE ZWEI JAHRE EIN NEUES SMARTPHONE Die Schweiz bleibt ein Smartphone-Land. 93 Prozent aller Schweizer besitzen ein solches Gerät. Damit liegt das Land im internationalen Vergleich in der Spitzengruppe. Fast die Hälfte der Nutzer kauft sich alle zwei Jahre ein neues Smartphone. Dieser Rhythmus entspringt allerdings weniger einem echten Bedürfnis, sondern ist eher den Promo tionen der Telekom- Anbieter geschuldet, meint Digital-Experte Frick: „Bei jeder Vertragsverlängerung subventionieren die Pro vider ein neues Gerät. Weil die meisten Verträge 24 Monate laufen, hat sich daraus ein Zwei jahres-Rhythmus für die Beschaffung eines neuen Smartphones etabliert.“ Auch künftig scheint beim iPhone keine Zunahme des Marktanteils in Sicht zu sein. Die Verkaufszahlen beim neuen iPhone 8 bleiben bisher weltweit unter den Erwartungen. Apple habe deswegen sogar schon die Produktion um die Hälfte zurück gefahren. Ex pe r t­ en sehen den baldigen Verkaufsstart des iPhone X als Grund dafür. Zudem würden sich viele für das nun günstigere Vorgängermodell iPhone 7 entscheiden. 10

ANZEIGE Der Importeur Auto Kunz bietet über 500 Autos von 35 Marken mit gigantischen Rabatten: FÜR JEDEN STYLE DAS PASSENDE AUTO Die Zeit des Autokaufs beim Lokalhändler ist vorbei, denn Markengaragen stossen mit ihrer Hochpreisstrategie in der Zeit der Digitalisierung mit einem vollständig transparenten Markt auf immer grössere Widerstände. Ihre Preise sind schlicht zu hoch, ihr Angebot zu dünn. Im Gegensatz dazu florieren Mehrmarkenbetriebe, welche dieselben Modelle zu deutlich günstigeren Preisen sowie ein hohes Mass an Flexibilität bieten können. Als einer der grössten unabhängigen Importeure erklärt Auto Kunz aus dem Aargauischen Wohlen, warum das so ist und was die Vorteile für den Kunden sind. Beeindruckende Angebote für jeden Style Schon beim Betreten des Ausstellungsgeländes in Wohlen fällt auf, dass „500 Autos von 35 Marken“ nicht nur ein Marketingslogan ist. Neuwagen und Occasionen der unterschiedlichsten Marken reihen sich Tür an Tür und es scheint tatsächlich so, als könne Kunz mit seinem Sortiment auf viele, wenn nicht sogar auf alle, Kundenbedürfnisse eingehen. Die Auswahl scheint endlos: Wir entdecken Sportwagen, Coupés und Cabrios – aber auch Geländewagen, Vans, Kombis und Limousinen von unzähligen verschiedenen Herstellern und fragen uns schon nach wenigen Minuten, wieso wir erst heute zum ersten Mal hier her gekommen sind. Auffallend tiefe Preise Nach der genaueren Besichtigung mehrerer Hyundai Tucson mit 30 % Rabatt (CHF 28‘889.– anstelle CHF 40‘070.–) stechen uns vor allem die günstigen Preise bei Auto Kunz ins Auge. Den US-SUV Dodge Durango mit 7 Plätzen gibt’s gar für CHF 49‘989.– anstelle von CHF 87‘430.– (43% Rabatt) – den Kleinwagen Hyundai I20 mit 36 % Nachlass für 16‘989.– anstelle von 26‘490.- und die Edel-Limousine Jaguar XF mit 50 % für CHF 36‘989.– anstelle 73‘080.–. Auch das weitere Angebot lässt unsere Augen fast aus den Höhlen springen: Alfa Romeo Giulia oder Stelvio, Ford Kuga oder Mustang, Suzuki Vitara oder Ignis, Land Rover Discovery oder Range Rover Sport sind nur einige wenige Beispiele von Modellen, die Kunz vor Ort ab Lager anbietet. Seine Angebote ergänzt er mit eigenen Dienst leistungen, zum Beispiel mit einem Gratis-Service-Paket, einem kostenlosen Pannendienst, Rückgaberecht, einem Pneuhotel und vielem mehr. Währenddessen fragen wir uns, wie er dazu überhaupt in der Lage ist. Grossmengen, Lieferantennetz und Währungsvorteile Dafür sprechen wir mit CEO Roger Kunz, der das 1967 gegründete Unternehmen zusammen mit Bruder René bereits vor Jahrzehnten von ihrem Vater übernommen haben. „Wir kaufen unsere Autos weltweit ein und nutzen damit länderspezifisch unterschiedliche Preisstrategien der Hersteller sowie verschiedene fiskalische Bedingungen in den Herkunftsländern aus“, erklärt er einführend. „Im Unterschied zu den Generalimporteuren und ihren Markenvertretern geben wir jedoch die damit gewonnenen Preisvorteile vollumfänglich den Kunden weiter“, führt er weiter aus. Dies gelte auch für die Währungsvorteile, die seine Firma durch den Geldwechsel erziele und für die günstigen Konditionen, die er von seinen Lieferanten für den Einkauf in grossen Mengen fordert. „So sind teilweise sogar Rabatte von bis zu 50 % möglich“, schwärmt Kunz. Tatsächlich kommen auch wir kaum mehr aus dem Staunen heraus, als uns Kunz einige Details zu den zahlreichen verschiedenen Angebote erklärt. Das Ganze sei sehr komplex und mit viel Knowhow verbunden – und damit hat er wohl Recht: Denn wäre es so einfach, dann würde es wohl jeder machen. Dynamisch junge Firma Passend zu seinem aus vorwiegend jungen Erwachsenen bestehenden Team, das er zu einem grossen Teil bereits als Lehrlinge unter seinen Fittichen hatte, hat uns bei Kunz insbesondere das dynamische und zeitgemässe Erscheinungsbild des begeistert. Desweiteren pflegt Kunz auf fast allen sozialen Medien einen regen Austausch mit seiner Community und postet neben Produkteneu heiten auch regelmässig News aus dem Blog auf seiner Homepage. Passend dazu sagt Kunz: „Wir haben keine Kunden, wir haben Fans!“ – und dazu gehören ab sofort auch wir! Autohaus Kunz AG Bremgarterstrasse 75 und 38 CH-5610 Wohlen Phone +41 (0)56 622 13 43 Fax +41 (0)56 619 70 80 info@autokunz.ch www.autokunz.ch